2005

Das Jahr 2005 stand ganz im Zeichen des 150- jährigen Jubiläums des Chores.

Den Auftakt der Feierlichkeiten bildete am 2. Februar die feierliche Weihe der von Chormitgliedern selbst gestalteten Kerze.

In einem Festgottesdienst am 2. April brachte der Chor die „Missa brevis in C“ (Spatzenmesse) von W. A. Mozart zu Gehör. Der offizielle Festakt wurde anschließend mit geladenen Gästen und Pfarrmitgliedern im festlich geschmückten Pfarrsaal begangen.

Im Laufe des Festjahres gestalteten sechs befreundete Chöre als Geschenk jeweils an einem Sonntag die Heilige Messe musikalisch. Nach den Messen traf man sich zum gemütlichen Beisammensein im Pfarrzentrum.

Trotz der zahlreichen Termine und der intensiven Probenarbeit für das Festkonzert blieb noch Zeit für eine besondere Fahrt nach Paris, Langenfelds Partnerstadt Senlis und in die Champagne vom 1. bis 4. Oktober. Neben einem umfangreichen kulturellen Programm bildete die Gestaltung der Abendmesse in Notre Dame / Senlis einem besonderen Höhepunkt.

Der absolute Höhepunkt und Abschluss des Jubiläumsjahres war das große Festkonzert. Am 6. November wurde das Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel für Soli, Chor und Orchester aufgeführt.


 

 

2006

Neben den alljährlich wiederkehrenden Terminen gab es in diesem Jahr folgende besondere Ereignisse für den Chor:

25. März: In einer feierlichen Messe, der Chor sang die „Martinusmesse“ des ehemaligen Chorleiters Engelbert Persé, wurde die neue Orgel von Monsignore Bretschneider geweiht.

13. August: Die Gemeindeschwester Gertrudis feierte ihr 25-jähriges Ordensjubiläum. Der Chor gestaltete die Festmesse musikalisch mit.

14. Oktober: Ein eher trauriges Ereignis war der Profanierungsgottesdienst in der seit mehr als 40 Jahren bestehenden Piuskirche.

01. November: Die Orgel aus St. Pius wurde in der Kapelle der Landesklinik geweiht.

26. Dezember: Zum Abschluss des Mozartjahres sang der Chor die „Orgelsolomesse“ von W. A. Mozart.


 

 

2007

03. Februar: Die alljährliche karnevalistische Gemeinschaftssitzung „All onger eenem Hoot“ fand diesmal unter der Regie des Chores unter dem Motto „Zigeunerleben“ statt.

18. und 25. November: Die Chöre von St. Josef und St. Martin gestalteten gemeinsam ein großes Chorkonzert. Sängerinnen und Sänger führten unter Leitung von Peter Gierling und Matthias Krella die „Cäcilienmesse“ von Charles Gounod sowie den „95. Psalm“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy in den jeweiligen Pfarrkirchen auf.


 

 

2008

Herausragende Ereignisse des Jahres 2008 waren:

17. August: An den Langenfelder Kirchenmusiktagen beteiligte sich der Chor zusammen mit dem Chor der Lukaskirche mit dem „Kyrie“ und „Sanctus“ aus der „Missa Nr. 2 in D“ von Wenzel Horak.

23./24. August: Im Rahmen des dritten Turmfestes wurde das neu gestaltete Kreuz der ehemaligen Piuskirche sowie das Kunstwerk „Weltenspiegel“ unter musikalischer Mitwirkung des Chores eingeweiht.

2. – 6. Oktober: Nach langer Vorbereitungszeit verbrachte der Chor fünf wunderschöne, unvergessliche Tage in Dresden und Umgebung.

26. Dezember: In der Festmesse zum 2. Weihnachtstag sang der Chor die „Missa Nr. 2 in D“ des tschechischen Komponisten Wenzel Horak.


 

 

2009

Das Jahr 2009 stand ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf das große Chor und Solistenkonzert am

8. November: Anlässlich des 200. Todestages von Josef Haydn führte der Chor im Rahmen des Langenfelder Kirchenmusiknovembers in St. Martin die

„Missa in Angustiis“ (Nelsonmesse) sowie den Schlusschor aus der „Schöpfung“ auf. Diese Werke kamen auch am 2. Weihnachtstag zur Aufführung.


 

 

2010

Das erste Highlight in diesem Jahr war weltlicher Art. Die Traditionssitzung zu Karneval am 30. Januar kam märchenhaft daher. Schneewittchen, die neue Präsidentin, wurde erstmalig von einem Chor – Männer-Elferrat, als Zwerge verkleidet, begleitet und unterstützt. Von Seiten des Chores brachten weiterhin das „Cäcilia – Ballett“, die „Comedian Disharmonists“ und das „Cäcilia – Duett“ die Gäste in Stimmung.

27. Juni: Zum 150. Geburtstag des Kirchenchores an St. Barbara gratulierte der Chor mit der Gestaltung der Sonntagsmesse.

4. September: Der Kirchenchor begab sich auf fremdes Terrain. Italien traf Richrath. Der Frankenplatz verwandelte sich in eine italienische Piazza. Gefeiert wurde eine „Italienische Sommernacht“, musikalisch gestaltet von Kirchenchor, Kinderchor, Solisten und Instrumentalisten. Italienische Volkslieder und Opernarien wurden in italienischer und deutscher Sprache aufgeführt. Die liebevolle Dekoration, das schöne Wetter und die vielen gut gelaunten Gäste trugen zum Gelingen dieser Premiere bei.

2./3. Oktober: Der Jahresausflug führte Chormitglieder und Gäste in den Rheingau. Neben Mainz und Kloster Eberbach war eine Station Eltville, wo die Familienmesse zum Erntedank vom Chor mitgestaltet wurde.

26. – 30. Oktober: Im Rahmen bundesweiter Aktionstage des Deutschen Musikrates nahmen jeweils einige Mitglieder der Langenfelder Kirchenchöre an einem Chorprojekt teil. Innerhalb einer Woche wurde die „Missa festiva“ von Aleksandr Gretchaninow einstudiert und in St. Martin aufgeführt.

26. Dezember: Im Festgottesdienst wurde die „Cäcilienmesse“ von Charles Gounod zu Gehör gebracht.


 

 

2011

2. Januar: In einem feierlichen Hochamt mit dem Leitthema „Lasset uns nun gehen“ und mit Beteiligung der Chöre verschiedener Gemeinden wurde in St. Josef die Großgemeinde „St. Josef und Martin“, bestehend aus den acht Langenfelder Gemeinden gegründet.

23. Juni: Erstmalig fand eine zentrale Fronleichnamsmessfeier auf dem Marktplatz in Langenfeld statt. Die Chöre von St. Josef und St. Martin übernahmen die musikalische Gestaltung. Das traditionelle Pfarrfest von St. Martin fand nach der Prozession durch die Innenstadt wie gewohnt auf dem Frankenplatz statt.

26. Juni: Anlässlich des silbernen Priesterjubiläums der Pfarrer Rentrop und Trimborn gestaltete der Chor von St. Martin zusammen mit dem St. Josef- Chor die Hl. Messe. Aufgeführt wurde die „Krönungsmesse“ von W. A. Mozart.

16. Oktober: Beim großen Chor- und Solistenkonzert standen neben der „Jubelmesse“ von Carl Maria von Weber„Vollendet ist das große Werk“ aus der „Schöpfung“ von Josef Haydn sowie Arien der Solisten und ein Orgelkonzert auf dem Programm.

Die „Jubelmesse“ wurde noch einmal am 2. Weihnachtstag aufgeführt.


 

 

2012

10. März: Nach langjähriger Pause fand erstmals wieder ein Einkehrtag statt. Unter Leitung des Präses, Gerhard Trimborn, der das aktuelle Hungertuch als Ausgangspunkt für Gespräche und Gedanken gewählt hatte, trafen sich Sängerinnen und Sänger im Pfarrheim von St. Barbara. Gemeinsames Essen und Trinken verstärkten das Gemeinschaftsgefühl. Abschluss des Tages bildete die Mitgestaltung der Vorabendmesse in St. Gerhard.

6. April: Die Karfreitagsliturgie wurde mit der „Deutschen Passion“ von Welcker gestaltet.

21. September: Anlässlich der Kirchenmusiktage im Kreis Mettmann fand in St. Josef ein Evensong mit allen katholischen Kirchenchören statt. Der Beitrag des Chores von St. Martin: „Abendsegen“ aus „Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck wurde in der Presse lobend erwähnt. Die Kirchen waren im Rahmen der ökumenischen „Nacht der Kirchen“ geöffnet.

22. September: Ebenfalls im Rahmen der Kirchenmusiktage kamen 12 Mitglieder des Chores mit Sängerinnen und Sängern anderer Chöre in Neviges zu einem Projekttag zusammen. Unter der Leitung von Diözesankirchenmusikdirektor Richard Mailänder wurde die Krönungsmesse“ von W. A. Mozart einstudiert und im Dom in einer feierlichen Messe zu Gehör gebracht.

29./30. September: Ein zweitägiger Chorausflug führte in die Goethe- und Optikstadt Wetzlar an der Lahn.

Am 8. November fand die erste Probe für das Chorprojekt 2013 statt. Das Oratorium „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn animierte überraschend viele Gastsänger, an den Proben teilzunehmen.

26. Dezember: Zum 2. Weihnachtstag wurde die „Orgelsolomesse“ von W. A. Mozart gesungen.


 

 

2013

26. Januar: Die traditionelle Karnevalssitzung fand wieder unter dem Vorsitz des Chores statt. Der Elferrat bestand neben der Präsidentin, die durch das Programm führte, aus vier Männern und sechs Frauen, die als bereits gekürte „Missen“ auftraten.

3. März: Anlässlich des 60. Priesterjubiläums von Pfarrer Ippendorf gestaltete der Chor die Dankmesse in St. Martin mit.

7. März: Nachdem die 1. Vorsitzende aus dienstlichen Gründen ihr Amt niedergelegt hatte, wurden in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einige Vorstandsposten neu besetzt. Neuer erster Vorsitzender wurde Dr. Josef Steber.

30. Mai: Zum zweiten Mal fand die Fronleichnamsfeier mit anschließender Prozession für die gesamt Großgemeinde „St. Josef und Martin“, diesmal rund um St. Barbara, Reusrath, statt.

27. September: Anlässlich des „Evensongs“ brachte der Chor in St. Barbara „Was betrübst du dich meine Seele“ von Mendelssohn-Bartholdy zu Gehör.

28. September: Als Ersatz für den diesjährigenChor-Tagesausflug trafen sich Chormitglieder und Gäste in der Schützenhalle zur „Verzällchestour“. Manfred Stuckmann gab auf humorvolle Weise Anekdoten und Geschichten aus Langenfelds Vergangenheit zum Besten.

13. Oktober: Im Vorfeld des Konzertes und in thematischem Zusammenhang damit, wurde in der Pfarrkirche „St. Martin“ die Kunstausstellung „Erdgeschichten – Impressionen aus Raum und Zeit“ mit Werken der Künstlerin Petra Ostermann eröffnet.

5. November: Im Gemeindehaus der evangelischen Lukaskirche führte Waltraud Berger in das für das Konzert geplante Oratorium ein.

24. November: Nach einjähriger Probenzeit und drei Projekttagen bildete die Aufführung des Oratoriums. „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn den absoluten Höhepunkt des Chorjahres. Das Konzert war ausverkauft, die Leistung von Chor, Solisten und Orchester unter der Gesamtleitung von Peter Gierling begeisterte die Zuschauer.

26. Dezember: In der Festmesse zum zweiten Weihnachtstag wurden einige Teile des Werkes mit solistischer Unterstützung aus den eigenen Reihen noch einmal zu Gehör gebracht.


 

 

2014

In diesem Jahr zeigte sich deutlich, wie eng Freud und Leid zusammengehören. So konnte der Chor anlässlich einer Gold-, einer Silber- und einer grünen Hochzeit jeweils eine Hl Messe musikalisch mit gestalten. Leider hieß es aber auch Abschied nehmen von zwei langjährigen Chormitgliedern.

23. August: Bei dem von den katholischen Kirchenchören Langenfelds gestalteten Abendgottesdienst in Christus König anlässlich des Ewigen Gebetes war hör- und spürbar, dass Musik verbindet.

20. September: Chorgemeinschaft wurde auch beim „Chortag zum Mitsingen“ in Haan innerhalb der Woche der Kirchenmusik praktiziert. Der Chor stellte eine große Teilnehmergruppe, die Mozarts Messe in D-Dur und andere Werke einstudiert hatte und im Anschluss an den Workshop mit Erzdiözesanmusikdirektor Prof. Richard Mailänder in der Haaner Pfarrkirche aufführte.

3. bis 5. Oktober: Ein Höhepunkt im Chorjahr war ein dreitägiger Chorausflug nach Luxemburg, welcher Kulturelles, Natur und Gemeinschaftserlebnis perfekt verband. Besonders eindrucksvoll war die musikalische Gestaltung der Sonntagsmesse in der Kathedrale „Notre Dame in Luxemburg Stadt.

15. November: Beim Pfarrpatrozinium führte der Chor zusammen mit dem Chor „El cielo“ die Messe in F-Dur für Solosopran und Orchester von Stefan Scheidtweiler sowie das „Segenslied“ von Klaus Wallrath auf. Die Feier war ein besonderes Erlebnis, das sowohl die Chöre als auch die Zuschauer begeisterte. Auch der Komponist der Messe, der bei der Aufführung anwesend war, lobte die gekonnte Interpretation seines Werkes.

23. November: Dass Musik auch über Grenzen hinaus verbindet, zeigte der Besuch des deutsch-niederländischen Vokal Ensembles „Canto Rinato“, das im Rahmen des „Niederlandjahres“ in Langenfeld zu Gast war. Der Chor gestaltete am Vormittag die Hl. Messe in der gut besuchten Pfarrkirche St. Martin, wurde anschließend vom Chor im Pfarrzentrum bewirtet und gab am Nachmittag ein beeindruckendes Konzert in St. Josef.

26 Dezember: In der Festmesse zum2. Weihnachtstag wurde noch einmal die „Messe in D-Dur“ von W. A. Mozart mit Solisten und Orchester aufgeführt. Das Konzert wurde dankenswerterweise von der Weik-Stiftung finanziell unterstützt.

 

 


 

 

2015

Im Mittelpunkt der Choraktivitäten 2015 stand ein neues Chorprojekt: Die Werke: „Messa di Gloria“ von Giacomo Puccini und „Der 95. Psalm“ von Felix Mendelssohn Bartholdy kamen am

8. November in St. Martin mit Chor, Solistenund dem Orchester der Camerata Louis Spohr unter der Leitung von Peter Gierling zu einer eindrucksvollen Aufführung. Die Sänger und Sängerinnen des Chores und zahlreiche Gastsäger/nnen hatten sich neben den wöchentlichen Proben an drei Probentagen intensiv auf diesen Tag vorbereitet.

Als weitere Ereignisse sind zu erwähnen:

31. Januar: Zehn Piratinnen aus dem Kirchenchor bildeten, zusammen mit dem Piratenkapitän, Ingo Zimmermann, mit dem eigens für die Veranstaltung umgedichteten Lied: „Piraten, wild und frei“ den Auftakt zur Traditionssitzung: All oner eenem Hoot.

20. Mai: Anlässlich des goldenen Ordensjubiläums von Schwester Mediatrix gestaltete der Chor, zusammen mit Sängerinnen des ehemaligen Martinuschores von Rita Lindemann, die Festmesse mit mehrstimmigen Liedern aus dem neuen Gotteslob.

18. September: Im Pfarrheim von St. Martin wurde eine Ausstellung zum Thema „Engel“ mit Werken von Marc Chagall eröffnet. In diesem Zusammenhang fand zum gleichen Thema ein Evensong in St. Martin mit zahlreichen Sänger/nnen aus den verschiedenen Chören der Gesamtgemeinde statt. Im Anschluss daran gab es für alle Besucher einen Umtrunk im Pfarrsaal.

26. Dezember: Im Festgottesdienst zum 2. Weihnachtstag sang der Chor, zusammen mit dem Chor „El cielo“, unter Leitung von Peter Gierling die „Messe in F-Dur“ für Solosopran, Chor und Orchester des zeitgenössischen Komponisten Stefan Scheidtweiler.

 


 

2016

5. Mai: Nach dem musikalisch gestalteten Festtagsgottesdienst zu Christi Himmelfahrt machten sich bei herrlichem Frühlingswetter mehr als 20 Teilnehmer auf zu einer Fahrradtour zum Unterbacher See. Am Südufer fanden wir ein schönes Plätzchen zum Picknick. Am Nachmittag verbrachten wir mit ca. 40 Personen bei Speisen und Getränken einige gemütliche Stunden.

27. Juli: Zum Abschluss des Ewigen Gebets trafen sich die Kirchenchöre der Gemeinde in Christus König. Neben gemeinsamen Gesängen brachte jeder Chor einen eigenen Beitrag. Wir sangen das „Gloria“ aus der vom niederländischen Komponisten A. J. Kropivsek eigens für unseren Chor komponierten „St. Martinus-Messe“.

1.-3. Oktober: Ein Highlight dieses Chorjahres bildete unsere dreitägige Chorfahrt nach Papenburg und Bremerhaven. Bei einer Führung durch die Meyerwerft in Papenburg erfuhren die Teilnehmer viel Interessantes über den Schiffsbau und seine Geschichte. In Bremerhaven gestaltete der Chor in der Herz-Jesu-Kirche die Sonntagsmesse zum Erntedank mit der Uraufführung der unserem Chor vor 2 Jahren gewidmeten St. Martinus-Messe von Anton Kropivšek. Stadtführung, Hafenrundfahrt und Museumsbesuche (Auswandererhaus bzw. Klimahaus) bildeten das kulturelle Programm. Viel Vergnügen hatten Sängerinnen und Sänger sowie die mitreisenden Gäste bei unserem „Bunten Abend“ mit zahlreichen Programmpunkten.

13. November: Das Namensfest unseres Pfarrpatrons fand in diesem Jahr an einem Sonntagvormittag statt. Der Ortsausschuss von St. Martin hatte ein gemeinsames Frühstück organisiert. Im Anschluss daran führten wir bei der Hl. Messe erstmalig die „St. Martins Messe“ von A.J. Kropivsek auch in unserer Kirche in Richrath auf.

26.Dezember: Der Kirchenchor setzte mit der Aufführung der Missa Brevis in C („Spatzenmesse“, K.V. 220) von W.-A. Mozart für Chor, Solisten und Orchesterden chormusikalischen Schlusspunkt für 2016.

 

 

 

Probentermine

Chorprobe jeden Donnerstag
19.30 – 21.30 h im Pfarrzentrum
St. Martin, Kaiserstr. 28
in Langenfeld-Richrath

Etwas nicht gefunden?

Zusammensetzung

Der Chor hat derzeit
46 aktive Sängerinnen und Sänger: 15 Sopran, 14 Alt,
9 Tenor, 8 Bass

Organisation

Chorleiter: Peter Gierling
1. Vorsitzender: Josef Steber